Der Zuckerbelastungstest (oGTT) – worauf du achten solltest

Zuckertest Blutzucker Messgerät oGTT Glukosetoleranztest
zwischen der 24. und der 28. SSW muss laut Mutter-Kind-Pass der Glukosetoleranztest durchgeführt werden

Zumindest in meinen beiden Schwangerschaften war der Zuckerbelastungstest – oder oGTT (= oraler GlukoseToleranzTest) mein absoluter Hasstermin. Da ich ziemlich wenig Einfluss darauf nehmen kann, welche Werte der Test bringt und ich auch nicht wusste, wie ich mich am besten darauf „vorbereite“. Die Infos dazu sind ziemlich spärlich. Daher möchte ich hier einige persönliche Erkenntnisse für dich zusammenfassen.

Was passiert beim Glukosetoleranztest?

Im Rahmen der Mutter-Kind-Pass Untersuchungen wird zwischen der 24. und der 28. Schwangerschaftswoche ein Zuckerbelastungstest durchgeführt. Dadurch kann eine Schwangerschaftsdiabetes (Gestationsdiabetes) erkannt werden.

Der Test kann grundsätzlich beim Hausarzt, im Krankenhaus oder in einem Labor durchgeführt werden. Ich persönlich empfehle dir aber, in ein Krankenhaus oder ein Labor zu gehen. Ein Krankenhaus oder Labor hat hier einfach mehr Erfahrung. In meiner ersten Schwangerschaft musste ich den Test wiederholen, nachdem er beim Arzt nicht ordnungsgemäß durchgeführt wurde. Am besten rufst du im Krankenhaus in deiner Nähe (oder in dem du vorhast zu entbinden) an und fragst nach, ob ein Termin notwendig ist – das ist nicht in allen Krankenhäusern der Fall.

Der Test selbst wird nüchtern durchgeführt, das bedeutet, du darfst 10 Stunden vorher nichts essen oder trinken. Zu allererst wird dir aus der Fingerbeere* ein Tropfen Blut abgenommen und mittels Schnelltest überprüft, ob du im Normalbereich (65-92) bist. Ist dies der Fall, wird dir nochmal aus der Vene Blut abgenommen. Danach bekommst du eine Zuckerlösung zu trinken, die du innerhalb von fünf Minuten trinken musst.

Nach einer Stunde wird dir nochmals Blut aus der Vene abgenommen und dann nach einer weiteren Stunden nochmals. So wird überprüft, ob und wie schnell dein Körper den zugeführten Zucker (aus der Zuckerlösung) wieder abbaut. Insgesamt wird dir also dreimal Blut abgenommen und du bist ca. 2,5 Stunden im Krankenhaus/ Labor. Während des Tests solltest du dich nicht körperlich anstrengen und auch nichts essen oder trinken. Ich empfehle daher, dass du dir etwas zu essen und/oder trinken mitnimmst, damit du nach dem Test gleich etwas zu dir nehmen kannst. Besonders wenn du Probleme mit deinem Kreislauf hast, kann das Ganze sehr anstrengend sein.

Welche Grenzwerte gibt es?

Folgende Grenzwerte gilt es einzuhalten (diese Werte werden auch in den Mutter-Kind-Pass eingetragen). Ist einer der drei Werte überschritten, bedeutet das, dass dir die Diagnose „Schwangerschaftsdiabetes“ gestellt wird nüchtern (vor dem Trinken der Glukoselösung): < 92 mg/dl

  • eine Stunde nach Trinken der Lösung: < 180 mg/dl
  • zwei Stunden nach Trinken der Lösung: < 153 mg/dl

Wie kann ich mich auf den Glukosetoleranztest vorbereiten?

Wie schon oben erwähnt, ist es wichtig, dass du ca. 10 Stunden vor dem Test nichts mehr isst oder trinkst. Davor darfst und sollst du aber ganz normal essen. Um deine Werte nicht unnötig in die Höhe zu treiben, wäre es gut, wenn du am Tag vor dem Test keine zuckerhaltigen Getränke zu dir nimmst. Im Abendessen sollten außerdem hochwertige Kohlehydrate dabei sein, wie beispielsweise ein Roggenbrot.

Nicht günstig am Abend davor sind Weizenprodukte, Fruchtsäfte oder Obst (wegen des Fruchtzuckers). Viele glauben, dass am Tag davor so wenig wie möglich zu essen, die Werte niedrig erscheinen lässt. Das ist aber nicht richtig, sondern kann sogar das Gegenteil bewirken. Isst du sehr lange nichts, wird vom Körper (der Leber) Zucker zur Verfügung gestellt, was deine Werte natürlich erhöht.

Was passiert, wenn meine Werte zu hoch sind?

Ist einer deiner Werte höher als die angegebenen Grenzwerte, bedeutet das, dass bei dir eine Schwangerschaftsdiabetes festgestellt wurde. In diesem Fall bekommst du einen Termin in der Diabetesambulanz (oder wirst sofort dorthin verwiesen). Dort wirst du auf ein Blutzucker-Messgerät eingeschult (keine Angst, das ist ganz einfach), dass du mit nach Hause bekommst. Außerdem bekommst du einen Termin bei einer Ernährungsberatung, da bei vielen Schwangeren der Blutzucker bereits über die Ernährung gut eingestellt werden kann.

In weiterer Folge musst du einige Male am Tag (zwischen 4 und 6x) deinen Blutzucker messen. In meinem Fall ist das momentan:

  1. vor dem Frühstück (Nüchternblutzucker)
  2. nach dem Frühstück (1 Stunde danach)
  3. vor dem Mittagessen (Nüchtern)
  4. nach dem Mittagessen (1 Stunde danach)
  5. nach dem Abendessen (1 Stunde danach)

Folgende Werte sollten dabei nicht überschritten werden: 95 nüchtern bzw. 140 nach einer Stunde messen. Die gemessenen Werte werden in ein Tagebuch eingetragen. Zur Kontrolle bekommst du alle zwei Wochen einen Termin auf der Diabetesambulanz, wo deine Werte und gegebenenfalls weitere Schritte besprochen werden.

 

* unterschiedlich! In manchen Krankenhäusern wird der Schnelltest auch direkt mit dem Blut aus der Vene durchgeführt.

ACHTUNG: Ich bin keine medizinische Fachkraft, der Artikel erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit – wurde aber mit bestem Wissen und Gewissen geschrieben. Bei Fragen wende dich bitte an deine/n behandelnde/n Arzt/Ärztin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.