Wie kann ich mir eine Schlafberatung vorstellen?

Schlafberatung Ablauf Dutzler BettinaViele Mamas möchten von mir wissen, wie genau sie sich eine Schlafberatung vorstellen können und auch, ob so eine Beratung überhaupt das Richtige für ihre Situation ist. Daher fasse ich euch in diesem Blogbeitrag zusammen, wie eine Schlafberatung abläuft und in welchen Situationen ich sie dir ans Herz lege.

Die meisten Schlafberatungen finden als Hausbesuch statt. Ich selbst habe keine Praxisräume und erfahrungsgemäß fühlen sich Eltern und Baby / Kind in den eigenen vier Wände auch am wohlsten. Dein Kind darf und kann immer dabei sein!

Wenn du weiter weg wohnst, ist das auch kein Problem. Seit Corona biete ich auch Online Beratungen an. Diese finden mit Jitsi Meet statt, da ich dir hier die höchste Datensicherheit garantieren kann. Bei Online Meetings bekommst du von mir kurz vor Beginn ein Mail mit einem Link zugeschickt, dem du einfach folgen kannst. Du brauchst bei Jitsi nichts downloaden und es funktioniert auch vom Handy aus einwandfrei.

Der Ablauf der Schlafberatung

Am Anfang nehme ich eure allgemeinen Daten auf, zB wie alt dein Kind momentan ist. Bei der Anamnese besprechen wir,

  • was ist momentan euer „Problem“
  • wie lange besteht das Problem schon
  • was ist euer Auftrag an mich

Je nach Ausgangssituation steigen wir dann tiefer in euer Thema ein und ich habe garantiert noch viele weitere Fragen an euch. Auf welchem Entwicklungsstand ist euer Kind gerade – was lernt es momentan? Was belastet euch im Moment? Welche „Baustellen“ gibt es sonst noch? Aber auch Fragen zu Schwangerschaft und Geburt sind oft von zentraler Bedeutung.

Durch eure Antworten kann ich mir ein genaueres Bild machen und wir können anschließend beginnen, nach Lösungsansätzen zu suchen. Wichtig ist mir dabei zu betonen, dass es für keine Familie ein Patentrezept gibt. Ich sage das so deutlich, da es häufig vorkommt, dass Eltern sagen, „XY meinte, dass hilft sicher“ und sie so unter Druck geraten.

Ich schlage immer mehrere Ansätze vor, die für euch in Frage kommen und ihr allein entscheidet, wo ihr euch am wohlsten fühlt. Damit ihr euch nicht alles merken müsst, was wir besprechen, bekommt ihr von mir im Anschluss an die Beratung eine kurze Zusammenfassung per Mail inkl. aller Links und Kontaktdaten, falls besprochen.

Wie viele Termine sind notwendig?

Wie viele Termine du möchtest und brauchst, überlasse ich ganz dir. Meine Beratungen sind beziehungs- und bedürfnisorientiert. Daher kann eine Umstellung der Schlafsituation immer mehrere Wochen in Anspruch nehmen. Daher ist es sinnvoll, zumindest einen zweiten Beratungstermin zu vereinbaren. Wir besprechen dann, was für euch funktioniert hat und wo ihr euch überhaupt nicht wieder findet.

Wenn du das Gefühl hast, noch weitere Termine zu brauchen, betreue ich euch natürlich gerne auch über einen längeren Zeitraum hinweg.

In welchen Situationen hilft dir eine Schlafberatung

Es gibt keine Richtlinien, wann du unbedingt eine Beratung brauchst. Aber in folgenden Situationen kann dir eine Beratung helfen und Unsicherheiten nehmen:

  • wenn du das Gefühl hast, dass dein Kind zu wenig schläft
  • du denkst, dass es sein Schlafrhythmus nicht stimmt
  • dein Kleinkind noch keinen Tag-Nacht-Rhythmus gefunden hat
  • dein Baby / Kind nachts häufig aufwacht
  • du am Ende deiner Kräfte bist
  • dein Kind schlecht in den Schlaf findet
  • die Einschlafbegleitung sich stundenlang hinzieht
  • alle anderen Kinder besser schlafen als dein eigenes und du nicht weißt, wieso
  • du nicht mehr weiter weißt und negative Gefühle deinem Baby gegenüber hast

Diese Liste ließe sich natürlich immer noch verlängern. Sollte dein Thema nicht dabei sein, schreib mir gern eine Mail an bettina@familienstark.at. Wenn du dir noch unsicher bist, kannst du mich auch gerne per Mail oder telefonisch nochmal kontaktieren und wir klären deine offenen Fragen.

Wenn du dir jetzt sicher bist, dass eine Schlafberatung genau das Richtige für euch ist, dann bitte gleich hier entlang:

Mach einen Termin mit mir!

 

2 Kommentare:

  1. Pingback:Der Unterschied zwischen Co-Sleeping und Bedsharing - Blog - Familienstark

  2. Pingback:Albtraum? Nachtschreck? So erkennst du den Unterschied - Familienstark

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.